Eigenes Fenster !
X  dieses Fenster schliessen
Die Weihnachtszeit in Antonius

Krippenandacht
24.12.2005
15 Uhr
Christmesse
24.12.2005
21.30 Uhr
Fest des Hl. Stephanus
26.12.2005
10.15 Uhr
Sternsinger
07.01.2006


Vor allem Familien mit ihren Kindern, darunter viele Neue, waren zur Krippenandacht erschienen.
Mit Orffschen Instrumenten u. Flöten begleiteten unsere Kinder die Lieder der Gemeinde.

Das Krippenspiel fand, wie immer, auf den Altarstufen statt.

Vor dem Einsatz: Die Orffschen Instrumente und die Musikanten
Die Geschichte von den Hirten wird erzählt
Zwei Hirten auf dem Weg: Elias und Richi
Maria und Josef: Laura und Sebastian

Die Klimpergruppe vor dem Einsatz
Die Geschichte von den Hirten wird erzählt
2 Hirten auf dem Weg
Die Heilige Familie


Die Christmesse begann, wie gewohnt, mit der "Einstimmung" um 21 Uhr: Der Chor sang von der Orgelempore mehrstimmige Weihnachtslieder. Zusätzlich wurden weihnachtliche Instrumentalstücke mit Saxophon und Klarinette dargeboten. Vom Altarraum aus wurde über die Bedeutung von Weihnachten meditiert.

30 min später, mit Beginn der Christmesse, war die Kirche bereits voll. Zunehmend finden auch offensichtlich kirchenferne Menschen den Weg in die Christmesse. Vielleicht hat sich auch herumgesprochen, daß diese kleine Kirche innen einen ganz großen Eindruck zu Weihnachten macht: Der Baumschmuck, die Ministranten am Altar, die Chorbegleitung und die Orgel mit allen Registern sorgen für "Weihnachtstimmung" bei allen. Sehr gut klang auch ein Gesangstrio und ein Flötenzwischenspiel.

Anschließend war großer Andrang vor der aufgebauten Weihnachtkrippe mit ihren ziemlich großen Figuren und reichlicher Illumination.

Die Fotos vermitteln einiges von der beschriebenen Atmosphäre.

Ab 21 Uhr: Der Chor singt auf der Orgelempore
Am Altar - Vor der Kommunion
Die Altarwand mit Baumschmuck und Lichtern
Die Weihnachtskrippe unter dem Lichterbaum
Der Chor auf der Orgelempore
Kommunion am Altar
Die Altarwand im Baumschmuck
Detail der Weihnachtskrippe


Am 2. Weihnachtsfeiertag wurde das "Fest des Erzmartyrers Stephanus" begangen.
Die Liedbegleitung bzw. das Vorspiel übernahmen Orffsche Instrumente, also die schon in der Krippenandacht erprobte "Klimpergruppe". Gesungen wurden in dieser Schülermesse Weihnachtslieder "vom Zettel". An diesem Tage war auch der Opfergang der Schüler für die Mission.

Die Orgelbegleitung während der Kommunion spielte das erste Mal die Schülerin Viktoria Hadrich (13).

Einzug der Ministranten
Der Pfarrer bei der Kinderketechese
Frau Pietsch dirigiert die Klimpergruppe
Altarkreis mit den Schülern beim "Vaterunser"
Einzug der Ministranten
Pfarrer Birkhahn bei der Katechese
Frau Pietsch dirigiert die Klimpergruppe
Der Altarkreis der Schüler



Sternsinger 20*C+M+B*06

Die Sternsinger in den deutschen katholischen Bundesländern, der Schweiz und Österreichs haben sogar "ihren" eigenen Feiertag Drei Könige. Selbst dort wird nicht mehr jeder, der an diesem Tag arbeitsfrei ist, den Bezug dieses Feiertags benennen können: Das ist der Tag, an dem die 3 Weisen aus dem Morgenland, geführt von einem auffälligen Stern, nach langer Reise an der Krippe in Bethlehem anlangten und dem neu geborenen Jesus ihre Geschenke überbrachten: Weihrauch, Gold und Myrrhe.

In Berlin und Brandenburg ist es immer ein benachbarter Samstag, an dem die Sternsinger "ausziehen" oder "ausgesandt werden". Weihrauch bringen sie reichlich selbst mit (deshalb sind einige Fotos stark verräuchert), um Geld wird hingegen gebeten. In diesem Jahr für arme Kinder in Peru.

Wer die Sternsinger einläßt, bekommt auch etwas geboten: Die Sternsinger singen ihre Lieder ("Wir kommen daher aus dem Morgenland ...") natürlich live (keine Songs vom CD-Player!), das Haus füllt sich mit Weihrauch und nach der Geldspende malen oder kleben sie die Zeichen 20*C+M+B+06 an die Haustür. Was dann viele für die Namen der 3 Könige (Caspar, Melchior und Balthasar) halten - es sind aber die Anfangsbuchstaben eines Segensspruchs (auf Latein) für das Haus/die Wohnung und seine Bewohner.

Die Weisen, aus denen in späteren Jahrhunderten Könige wurden, heißen im Orient übrigens ganz anders und überhaupt ist die Geschichte der Entstehung und Symbolik des Brauchs sehr spannend, nachzulesen z.B in http://www.heiligenlexikon.de/start.html?BiographienB/Balthasar.htm. oder http://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_drei_Könige.

Aus St. Antonius ziehen immer mehrere Sternsinger-Gruppen aus, im eigentlichen Gemeindegebiet natürlich zu Fuß. Von ihnen unten 3 Fotos.. Viele Gemeindemitglieder wohnen aber längst "außerhalb". Für die Biesdorfer, Mahlsdorfer und Hönower unter ihnen fährt eine Gruppe eigens mit dem Auto. Und weil es weit ist und die Tage noch kurz sind, können über ihnen selbst die Sterne aufgehen.

Reinfried Mooz - webmaster

Hier auch der Live-Bericht von Rainer Kaps (aus dem Pfarrbrief 2006, Nr. 80, S.12):

Traditionell, wie schon in den vergangenen Jahren, machten sich auch diesmal wieder die Sternsinger unserer Gemeinde auf den Weg. In drei Gruppen eingeteilt, vorher kostümiert und die Lieder geprobt, ging es los. Der Pfarrer hatte die Adressen derjenigen verteilt, die sich schon im Vorfeld bereit erklärt hatten, die Sternsinger zu empfangen. Es kam aber auch - wie schon immer - zu spontanen Besuchen.
Bei Frau Puschmann tauchten sogar gleich zwei Gruppen auf.

Dankenswerter Weise wurde auch wieder der Ostrand Berlins (Hönow und die Dörfler aus Biesdorf) mit in die Routenführung einbezogen. Die motorisierte Truppe um Norbert Hadrich machte hier mächtig „Dampf" - man konnte die Inneneinrichtung vor Weihrauch kaum noch erkennen. Zum Glück war der Rauchmelder, der im letzten Jahr noch starke Töne von sich gab, ausgeschaltet. Ein kräftiger Durchzug führte dann aber schnell wieder zu klaren Verhältnissen.

Insgesamt wurden 1 550 € für arme Kinder in Peru gesammelt. Es sei hiermit allen Helfern (Mecki, Pia, Renee und Norbert) sowie den Kindern ganz herzlich gedankt, dass sie sich doch fast einen ganzen Tag lang Zeit genommen haben, um für andere Notdürftige da zu sein.

Die Aussendung der Gruppe PIA von Antonius aus
"Wir kommen daher aus dem Morgenland ..." irgendwo in Friedrichshain
Die Gruppe NORBERT mit Auto in Biesdorf - Aufbruch nach Hönow
Das Wichtigste: Der an die Tür gemalte Segensspruch
Gruppe Pia in Anton
Gruppe Pia in ?
Die Sternsinger mit Auto  in Biesdorf
Fritzi  mal nicht an der Schultafel

 


Eigenes Fenster !